Sterbegeldversicherung

Diese Absicherung zur Finanzierung der eigenen Bestattung gewinnt in Deutschland immer mehr an Bedeutung. Der Kundenbedarf ist hier vorhanden, da es bisher eine Marktdurchdringung von nur ca. 6% gibt.

 

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Allgemeines

  • 2 Gesetzliche Regelung

    • 2.1 Gesetzliche Krankenkassen

    • 2.2 Gesetzliche Unfallversicherung

    • 2.3 Gesetzliche Rentenversicherung

    • 2.4 Besondere Regelung bei Beamten

  • 3 Steuerliche Behandlung

  • 4 Ab wann besteht Anspruch auf Leistung?

  • 5 Welche Leistungen werden erbracht?

    • 5.1 Sterbegeldversicherung

    • 5.2 Bestattungsvorsorge

  • 6 Ist Versicherungsschutz ohne Gesundheitsfragen möglich?

  • 7 Was kostet eigentlich eine Bestattung heute?

  • 8 Spezialvergleich Sterbegeld

Allgemeines

Die Sterbegeldversicherung galt bis zu ihrer Abschaffung im Jahre 2002 als Leistungsbestandteil der gesetzlichen Krankenversicherung. Da die Kosten für eine Beerdigung sehr hoch sind, wird in Zukunft die private Absicherung mehr und mehr an Bedeutung gewinnen. Die Beitragszahlung einer Sterbegeldversicherung endet zwar meist mit dem Erreichen des 85. Lebensjahres der versicherten Person, jedoch besteht für Ihren Kunden lebenslanger Versicherungsschutz. Bis zu einer bestimmten Höhe der Versicherungssumme, kann die Absicherung auch ohne Gesundheitsfragen bzw. -prüfung erfolgen.

Gesetzliche Regelung

Gesetzliche Krankenkassen

Mit dem vom 14. November 2003 verabschiedeten Gesetz zur Modernisierung der GKV gehört, seit Januar 2004, die gesetzliche Sterbegeld nicht mehr zum Leistungskatalog der GKV. Zuvor war es als Zuschuss zu den Bestattungskosten nach § 58, 59 SGB V in Höhe von zuletzt 525,- Euro beim Tod eines Mitglieds und 262,50 Euro beim Tod eines familienversicherten Angehörigen gezahlt worden (§ 21 Abs. 1 SGB V und § 11 Abs. 1 SGB V in der bis 31. Dezember 2003 geltenden Fassung).

Gesetzliche Unfallversicherung

Verstirbt ein Versicherter an den Folgen eines Arbeitsunfalles oder einer Berufskrankheit, erhalten die Hinterbliebenen ein Sterbegeld in Höhe von einem Siebtel der im Zeitpunkt des Todes geltenden Bezugsgröße, § 64 SGB VII. Es kommt also weder auf die Höhe des Arbeitsverdienstes des Verstorbenen noch auf die Höhe der tatsächlichen Bestattungskosten an. Das bedeutet zugleich: Sterbegeld in gleicher Höhe wird aus der gesetzlichen Unfallversicherung auch dann bezahlt, wenn ein Student während seiner Anwesenheit in der Hochschule, ein Schüler in der Schule oder ein Kind im Kindergarten einen tödlichen Unfall erleidet. Auch die Unfälle im Zusammenhang mit dem Studium, der Schule und dem Besuch des Kindergartens (einschließlich der direkten Wege zur und von der Einrichtung) sind Arbeitsunfällen gleichgestellt. Gezahlt wird das Sterbegeld von den Berufsgenossenschaften sowie den Unfallversicherungsträgern der öffentlichen Hand.

Gesetzliche Rentenversicherung

Die gesetzliche Rentenversicherung zahlt zwar kein ausgewiesenes Sterbegeld. Aber: War der Verstorbene in der Gesetzlichen Rentenversicherung versichert, so wird im ersten Vierteljahr Witwen- oder Witwerrente nicht nur in Höhe von 25 % bzw. 60 % oder 55 % der Rente des verstorbenen Versicherten, sondern 100 % gezahlt.

Besondere Regelung bei Beamten

Abkömmlinge und Ehegatten von Beamten oder Ruhestandsbeamten erhalten nach deren Tod nach § 18 Beamtenversorgungsgesetz (BVersG) ein Sterbegeld in Höhe des Zweifachen der Dienstbezüge bzw. des Ruhegehaltes.

Steuerliche Behandlung

Private Sterbegeldversicherungen unterliegen als Kapitallebensversicherungen grundsätzlich der Einkommensbesteuerung nach § 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG…</u>

Ab wann besteht Anspruch auf Leistung?

Es bestehen am deutschen Markt unterschiedliche Wartezeiten, diese bewegen sich zwischen 18 bis hin zu 36 Monaten.Zwischen diesen Wartezeiten besteht aber dennoch Versicherungsschutz, auch wenn dieser minimiert ist. Der eine Anbieter zahlt die bis dahin gezahlten Beiträge zurück, der andere bietet eine gewisse Leistungsstaffelung an.

Welche Leistungen werden erbracht?

Sterbegeldversicherung

Bei der Sterbegeldversicherung wird das garantierte Kapital zzgl. den erzielten Überschüsse ausbezahlt.

Bestattungsvorsorge

Bei der Bestattungsvorsorge wird kein Kapital an die Hinterbliebenen ausbezahlt. Das Geld fließt sofort zu dem gewählten bzw. vereinbarten Bestattungsunternehmen.

Ist Versicherungsschutz ohne Gesundheitsfragen möglich?

Bis zu einer bestimmten Höhe der garantierten Versicherungssumme ist die Antragsstellung ohne Gesundheitsfragen möglich. Im Durchschnitt können bis zu 12.500,00 EUR Summe vereinbart werden.

Was kostet eigentlich eine Bestattung heute?

Im Bestattungskostenrechner können Sie Ihrem Kunden aufzeigen, wie viel seine Wünsche seiner Beerdigung kosten. Hier kann individuell festgelegt werden, welcher Sarg beipielsweise genommen werden kann, oder eine zusätzliche Grabpflege kostet. Hier gelangen Sie zum Kostenrechner. mehr…

Spezialvergleich Sterbegeld

Wegen unseren Spezialvergleich zur Sterbegeldversicherung sprechen Sie uns bitte persönlich an!